An ode to inspiration

For so many years now I’ve been playing World of Warcraft. It was not until I met @ArgentOnslaught I discovered the #RPG part of the #MMORPG to be still existent. I tried role-playing (rp-pve) in the past and didn’t find my way in. But the entertaining and inspiring posts of Rease Stoneheart make me want to try it again.

Therefore I’ve created the hunter Rex Freeborn as a homage to Rease and my main char who is also a hunter. I hope Rease forgives me for photocopying his Avatar a little but it sorta seemed acceptable since we’re on different servers on different continents an there are only so much of faces and hairstyles in World of Warcraft to chose from.

So let’s start with level 1 and see what happens outside the abbey. Until I’ve something interesting to report, follow Rease and his comrades on the journeys of high adventure.

A letter to Greatfather Winter…

Sometimes I love gaming all by myself. But I also love joining or forming a group to play World of Warcraft. I’m not talking about raids or dungeons. I’m talking about questing and levelling. The other we led
A group of twenty something Mages through Arathi Highlands and it was fun.

A while ago a friends Mage arrived at Draenor and was about to build his own Garrison. I was their to jump to his aid to help questing. What I found was… Nothing. Two friends separated by phasing every few steps. I do get that ones Garrison has to be a fortress of solitude. But why can’t we go on helping one another on our adventurous journey to level 100?

I don’t want more 40 people raids. I don’t want my own amusement park at my Garrison. I want to spend time with my friends fighting demons and bandits, gathering wood, leaves and flowers, and save the day by destroying Garosh.

And yes, while we’re at it…,

.. I want Auberdine back. 😝

“…und in Midian leben die Monster…“

Eines meiner liebsten Zitate stammt aus Clive Barker’s fantastischem Märchen über Gut und Böse, über den Kampf der Minderheiten, der Angst vor dem Unbekannten und dem abscheulichen Übel, dass in uns allen steckt:

To be able to fly? To be smoke? Or a wolf?
To know the night and live in it forever. That’s not so bad.
You call us monsters. But when you dream,
you dream off lying and changing…
and living without death.

Anfang der 90er Jahre war für mich eine Zeit der Orientierung. Vielleicht fällt es mir daher so schwer, mich mit den Kunstwerken der Zeit danach zu identifizieren. Danny Elfman wurde damals für mich zum bedeutendsten Komponisten überhaupt. So war es das Studium seines Werks, dass mich zu „Nightbreed“ brachte. Damals hatte ich noch nicht die Verbindung mit Clive Barker erkannt, dessen „Hellraiser“ ich bereits wieder und wieder verschlungen hatte und der meine Fantasie beflügelte. Beide Werke gehörten zu den flimmernden Erzählungen, welche mich für die untrennbare Symbiose zwischen Bild und Ton, Film und Musik begeisterten. Man könnte also sagen, es handelte sich um ein Schlüsselerlebnis.

Nightbreed (Original 1990 Score) [Vinyl LP] hat eine sehr gute Qualität und es ist eine Freude, diesen Klassiker damit neu zu entdecken. Immer wieder fällt mir an LPs auf, dass man Klänge und Kniffe in der Musik entdeckt, die einem vorher nicht so bewusst waren. Das liegt entweder and dem Volumen einer LP oder an dem bewussten Hören, das bei einem flinken Klick in iTunes oder auf CD nicht immer gegeben ist.

Dazu kommen in diesem Fall einige fantastische Artworks, auf Cover, im Inneren des Gatefold Covers oder auf der „Beilage“. Neben der großartigen Musik ist die LP ein Gesamtkunstwerk, dass einen in die goldenen Zeiten des Monster Horrors des Clive Barker zurückversetzt. Wenn man sich dazu noch den Director’s Cut der bildgewaltigen, epischen Schlacht zwischen Gut und Böse anschaut, bleibt kein Wunsch offen.